Über

Hallo ich bin Hannes! Update: Ich bin zwar immer noch Hannes, aber seit dem Ursprungstext sind 3 gute Jahre sowie Berufseinstieg ins Land gegangen – Zeit hier bei Gelegenheit mal zu aktualisieren 😉 In der Zwischenzeit: https://www.xing.com/profile/Hannes_Johne

Seit Beginn meines Cognitive Science Studiums beschäftige ich mich persönlich damit, wie man sich gut Notizen macht und die Dinge, die man sich aufschreibt oder aufschnappt, auch wiederfindet. Leider bin ich selbst nicht sonderlich strukturiert und so schreibe ich meine Ideen und Gedanken (zum Studium) mal hier und mal dort auf. Mittlerweile mache ich meinen Master in Human-Computer Interaction, in der Hoffnung, dass ich die Welt etwas mehr usable machen kann. Darüber hinaus habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass ich einmal eine Anwendung entwickle, die das Niederschreiben und Verwalten von Mitschriften nach meinen Bedürfnissen erlaubt.

In diesem Blog geht es um meine Gedanken, Beobachtungen und Erfahrungen zu den Themen Note Taking, Tablets, Usability, Wissensmanagement, Informationsvisualisierung und was sonst eventuell noch anfällt. Ich schreibe es, um meine Gedanken und Ideen ein wenig zu ordnen und weil ich hoffe, so in Austausch mit anderen Interessierten zu kommen.

Advertisements

2 Gedanken zu „Über

  1. Interessanter Gedanke mit der Anwendung, die Notizen, Niederschriften, Mitschriften, PDF-Annotation usw unterstützt.

    Habe das erste Semester auf meinem iPad mit nem Stift gearbeitet. So bereits ca. 3000 ausgedruckte Seiten gespart. Im zeiten Semester war mir dann aber die iPad/Stift Nutzung einfach zu doof. iPad und Stift harmonieren einfach nicht so schön zusammen. Also umgestiegen auf Surface Pro 2. Dann die Ernüchterung: Welche Software kann denn so einfach wie auf einem iPad PDF Dateien beschreiben. Ich habe einige Wochen mit OneNote gearbeitet, jedoch missfällt mir einfach die nicht vorhandene Möglichkeit bearbeitetes PDF wieder als PDF zu speichern. Ebenfalls wird durch die unendliche Länge und Breite von Dokumenten leider schnell der Fokus verloren. Hier gibt es glaube ich auch keine Möglichkeit zumindest eine feste Breite von Dokumenten zu bestimmen… Bzw doch gibt es aber dann wird einfach alles außerhalb dieser Begrenzungen nur ausgegraut und eine fortlaufende Länge gibt es so schon gar nicht -.-

    Also bin ich nun bei PDF-Annotator gelandet. Super Programm zum Bearbeiten von PDFs aber recht zäh und durch ein manuelles Switchen zwischen Finger und Stift auch nicht sehr Benutzerfreundlich. Mal ganz davon zu schweigen, dass man so wieder in eine Ordner-Struktur wächst und nicht alles an einem Platz hat.

    Lange Rede kurzer Sinn. Solltest du so eine Anwendug schreiben, lass mich wissen, wenn sie fertig ist. Ich kaufe sie gerne. Bitte aber vor 2016 fertigstellen 😉

    …Wäre sicherlich ne interessante Marktlücke für Studierende und Schüler…

    Viel Erfolg weiterhin

    LG

    Jan

    • Hallo Jan, sieh dir mal Drawboard PDF an (http://www.drawboard.com/). Arbeitet zwar auch nur ganz normal mit Ordnern, funktioniert aber einigermaßen so, wie man es erwartet (Scrollen per Finger, schreiben und hervorheben mit Stylus). Kostet allerdings regulär 9,99 EUR, ich hatte es damals bei einer Aktion umsonst bekommen und derzeitig gibt’s die App für 4,99 EUR

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s