XMind Plus/Pro 2013 kostenlos bekommen

XMind ist meiner Meinung nach die beste (kostenlose) MindMapping-Software für Windows – und übrigens auch für Mac und Linux verfügbar. Mich überzeugen vor allem die intuitive Bedienung über Tastaturkürzel sowie ansehnliche Mindmaps. Die kostenlose Version bietet jedoch nur eingeschränkte Export-Möglichkeiten. Will man beispielsweise keine pixelige PNG-Grafik sondern in ein hübsches vektorbasiertes PDF-Dokument exportieren, lächelt einen dieses Pop-Up an:

XMind-Nagscreen-Plus-Lizenz

Doch Studenten erhalten bis zum 10.09.2014 einen kostenlosen Lizenzschlüssel für die Plus-Version, die besagten Export nach PDF, aber auch SVG sowie Office-Anwendungen ermöglicht. Lehrende können sogar die Pro-Version für lau bekommen, aber ob der im obigen Versionsvergleich aufgelistete Brainstorming- oder Presentation Modus jedoch taugt, kann ich als Plus-Besitzer nicht sagen. In beiden Fällen berechtigt ein entsprechender Nachweis, der beim Bestellvorgang hochgeladen wird, zum entsprechenden Key. Bei der Registrierung sollte man am besten die Uni-Mailadresse verwenden, es geht wohl aber auch ohne. Der ganze Vorgang geht sehr fix, binnen 20 Minuten hatte ich in meinem Posteingang den Lizenzschlüssel. Ich persönlich hatte übrigens schon vor 2 Jahren von einer solchen Aktion Gebrauch gemacht und dabei den Vorgänger XMind Plus 2012 abgestaubt. Durch das aktuelle Angebot habe ich nun auf die Version 2013 aktualisiert. Im Vergleich gibt es nun einen SVG-Export, neue Clip Arts und Marker und in der Mac-/Linux-Version ist es wohl nun erstmals möglich, auch ohne Office-Installation in die jeweiligen Formate zu exportieren. Eine vollständige Feature-Übersicht findet ihr hier. Dann mal viel Spaß damit!

Bildnachweis: http://www.xmind.net/de/

Advertisements

Gillette Body Rezension

Ach ja, da war ja noch was: meine Rezension zum Gillette Body, von dem ich im letzten Beitrag noch sprach. Trnd wurde nicht müde, per E-Mail daran zu erinnern, bis zum 28.08. doch das Produkt bei Amazon mit einer Bewertung zu versehen. Als ich dort meine Rezension abschicken wollte, staunte ich nicht schlecht, dass es für einen 6,99 EUR Rasierer, der im Mai 2014 auf den Markt gekommen ist, bereits über 1000 Rezensionen gibt. Mussten wohl alles Teilnehmer des Trnd-Projekts gewesen sein. Die Durchschnittsbewertung lag übrigens bei 4 Sternen. Um mein eigenes Urteil zu lesen, müsst ihr nicht zu Amazon klicken, sondern könnt sie im Folgenden hier lesen:

Ich werde meine Rezension darauf auslegen, dass ich den Gillette Body mit dem Gillette Fusion ProGlide Power vergleiche, welchen ich seit ein paar Jahren besitze und ebenfalls zur Entfernung von Körperbehaarung einsetze (für’s Gesicht habe ich einen Elektrorasierer). Die Ersatzklingen des Body sind übrigens einzeln und wasserdicht verpackt, sodass man der Empfehlung Gillettes folgen und sie in der Dusche deponieren kann. Cleverer Schachzug: hat man die Ersatzklinge direkt bei Anwendung unter der Dusche griffbereit, wechselt man sicher häufiger und verbraucht mehr Klingen, was Gillette freuen wird.

Als ich das erste Mal den Gillette Body in die Hand genommen habe, war er erstaunlich leicht und erschien mir dadurch nicht übermäßig wertig sondern eher wie ein Einwegrasierer. Klar, denn der ProGlide Power hat ja auch eine AAA-Batterie eingelegt. Ich habe mich inzwischen an das geringe Gewicht gewöhnt, sehe darin also keinen Nachteil mehr.

Der Body ist wie der Name schon sagt darauf ausgelegt, Körperbehaarung zu entfernen. Dafür bringt er zwei „Features“ mit: das Daumenende sowie einen abgerundeten, generell schmaleren Klingenkopf mit vergrößertem Klingenabstand. Im Einzelnen bedeutet dies, dass das Griffende des Body so geformt ist, dass man gut einen Daumen darauf ablegen kann. Dies ist wohl dann praktisch, um den Rücken für eventuelle Rückenbehaarung besser zu erreichen und mehr Druck auf die Haut ausüben zu können. Ich konnte das zwar mangels fehlender Rückenbehaarung nicht testen, glaube aber, dass das tatsächlich vorteilhaft ist. Der verglichen mit dem ProGlide Power kleinere und abgerundete Klingenkopf hat mich jedoch mäßig überzeugt: Während beim ProGlide Power 5 Klingen ihren Dienst leisten, besitzt der Body nur 3, allerdings stimmt es tatsächlich, dass der vergrößerte Klingenabstand beim Body ein leichteres Auswaschen der Haare ermöglicht. Auf der anderen Seite bedeutet ein kleinerer Klingenkopf auch, dass weniger Fläche auf einmal rasiert werden kann und da ich mit dem größeren Kopf des ProGlide Power nie Probleme hatte irgendwelche Stellen zu erreichen, ist die Klinge für mich ein „unentschieden“. Ich konnte im Vergleich auch nicht ausmachen, dass der Body schneller rasiert (etwa weil die Rasierleistung konstant bleibt, da sich weniger Haare im Klingenkopf verfangen).

Wenn wir schon bei „im Vergleich“ sind: ich habe mir den Spaß erlaubt beide Körperhälften mit je einem Rasierer von Haaren zu befreien und ich sag mal so: beide Rasierer verrichten ihren Dienst anständig und sauber. Allerdings neigt mein Körper auch mit superduper Gillette Rasiergel bei manchen Partien nach der Rasur zu eingewachsenen Haaren, was mich vor einiger Zeit dazu bewogen hat, diese Stellen nicht zu rasieren. Leuten, die ebenfalls solche Probleme haben, sei aber gesagt, dass dieser Umstand leider auch beim Gillette Body nicht ausbleibt. Da ich den Tipp bekommen habe, dass sich dies nur durch konsequent häufiges Rasieren beruhigt, werde ich in einem Langzeittest sehen, ob diese Aussage stimmt.

Zu guter Letzt noch etwas, was Reisende stören wird: der Gillette Body besitzt keine Transportkappe, also eine Abdeckung aus Plastik, um ihn platzsparend und mit geschützter Klinge verstauen zu können. Klar kann man den Rasierer in Küchenpapier einwickeln, aber elegant oder praktisch geht anders. Bei meiner letzten Reise entschied ich mich daher auch lieber wieder für den zwar schwereren aber dank beiliegender Abdeckung besser zu transportierenden Gillette Fusion ProGlide Power.

Zusammengefasst:
+liegt gut in der Hand
+rasiert ordentlich
+Haare leicht auswaschbar
+in der Dusche lagerbare Ersatzklingen
-unnötig kleiner Klingenkopf
-verhindert keine eingewachsenen Haare
-keine Transportabdeckung

Macht für mich insgesamt 3 Sterne (mit Plastikkappe wären es 4, während der ProGlide Power direkt 4 verdient).